Download Die Somali-Dialekte (Cushitic). Eine vergleichende by Marcello Lamberti PDF

By Marcello Lamberti

Show description

Read or Download Die Somali-Dialekte (Cushitic). Eine vergleichende Untersuchung PDF

Best linguistics books

Metaphor and Thought

Metaphor and inspiration displays the surge of curiosity in and examine into the character and serve as of metaphor in language and idea. Philosophers, psychologists, linguists, and educators increase severe questions about the viability of the conventional contrast among the literal and the metaphorical, discussing difficulties starting from the definition of metaphor to its position in language acquistion, studying, clinical pondering, and the construction of social coverage.

Loan Verbs in Maltese: A Descriptive and Comparative Study

Severed from its guardian language and from the opposite vernaculars, in addition to from the Islamic tradition and faith, the peripheral Arabic dialect of Malta has for the final 9 centuries been uncovered to large-scale touch with Medieval Sicilian, Italian and, later, English. smooth Maltese hence encompasses a nice mass of borrowed phrases.

Symmetry Breaking in Syntax and the Lexicon

This e-book is a study monograph that explores the results of the most powerful minimalist thesis from an antisymmetric viewpoint. 3 empirical domain names are investigated: nominal root compounds in German and English, nominal gerunds in English and their German opposite numbers, and small clauses in Russian and English.

Additional info for Die Somali-Dialekte (Cushitic). Eine vergleichende Untersuchung

Sample text

T. auf wesentlich ältere Traditionen zurückge­ hen. Wir unterscheiden im folgenden: (1) (2) (3) (4) die spätantike Tradition ("Deskriptivisten"), die neoaristotelische Richtung ("Realisten") die nominalistische Richtung ("Nominal isten"/"Philologen") und die autochthonen Analysen ("Strukturalisten"). 1. Die spätantike Tradition Bei dieser Richtung handelt es sich - wie die Bezeichnung schon sagt um das Weiterleben einer spätantiken lateinischen Grammatiktradition, deren Wurzeln sich über ApolIonios Dyskolos und Dionysios Thrax bis in die frühe griechische Sprachwissenschaft (Stoá) und Sprachphilosophie (Plato, Aristoteles) zurückverfolgen lassen.

Hierauf gründet sich der implizite Anspruch einer jeden modistischen Grammatik, eine Universalgrammatik zu sein. Die N o m i n a l i s t e n , in deren Tradition wir heute noch stehen, vertreten die genau entgegengesetzte Auffassung, daß nämlich die Welt vom Intellekt gegliedert wird und man so erst zu den (Allgemein-)Begriffen kommt. Für einen Nominalisten wie Johannes Aurifaber (vgl. seine "Determinatio contra modos significan- MITTELALTERLICHE SPRACHANALYSEN 51 di" von 1332 in der Edition von Pinborg 1967) ist die Einzelsprache nur ein arbiträres (sekundäres) Etikettensystem, das auf das eigent­ liche Zeichensystem, das System der Begriffe, zurückgeht.

Solcher­ weise verstanden, werden die zitierten Aussagen der Übersichtswerke von den beiden Skalden gedeckt. Historia Norwegiae (HN) zeigt dabei weitgehende Übereinstimmung gerade mit porð: beatus genses Olavus.. 11511 ). 115 ). h. 115 2 0 f ). - Das Agr. i. Verfol­ gung und Ermordung Hakons:XIII) kom Óláfr Tryggvason af Englandi i Nóreg, en Eiríkr Hókonar sunr stǫkk ór landi ok fór til handa Óláfi enom sœnska í Svípjóð (dies also genauer porð entsprechend) ok peir Sveinn bróðir hans. (XIII, 12).

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 7 votes