Download Die Lebenslehre: Einleitender Vortrag zu den planmäßigen by Oberstabsarzt Dr. Leu (auth.) PDF

By Oberstabsarzt Dr. Leu (auth.)

Show description

Read or Download Die Lebenslehre: Einleitender Vortrag zu den planmäßigen anatomischen Vorträgen gehalten an der Militär-Turnanstalt von 1905 vis 1912 PDF

Similar german_13 books

Leitfaden für Desinfektoren in Frage und Antwort

IV Fettgehalt, Waschmittel und Reinigungsgerate zur Verfugung stehen. Da gerade die Seife eines der wichtigsten Mittel zur Forderung der Reinlichkeit und damit zur Seuchenverhutung ist, aber ihre derzeitige Zuteilung ungenugend ist, sollte eine ver mehrte Seifenzuteilung an die Bevolkerung erfolgen. Infolge der nach dem Kriege eingetretenen Verk appung der Rohstoffbasis einer Reihe von Desinfektionsmitteln und der interzonalen Handelsbeschrankungen sind manche alteren und bewahrten Desinfektionsmittel oft nicht oder nur in unzureichender Menge erhaltlich.

Extra resources for Die Lebenslehre: Einleitender Vortrag zu den planmäßigen anatomischen Vorträgen gehalten an der Militär-Turnanstalt von 1905 vis 1912

Example text

Cbe ffied)t~abetei ~infid)Uid) bes ~ettes bet einen obet bet anbeten übungsatt unb föt\:)etlid)en 5Betätigung mad)en aucf) bie ßeibesübungen Wo~l gat 0um @egenftanbe lang" atmigen ~ottftteites im ~eteinsleben unb auf litetatifd)em &ebiete. ~s muf3 Sl'lat~eit Wetben, bafl nicf)t biefe obet jene S\:)ielatt obet 2ieb~abetei auf unfetem @ebiete ben ~oqug bot anbeten betbient, fonbetn baf3 bet menfcf)lid)e Sl'öt\:)et untet }BotanfteUung bet ~rage nad) bem .. ~atum"? füt bie weiteren nad) bem .. ~as" unb bem "~ie" allein entfd)eibenb fein batf.

Sl'ann alfo bas Sentralnerbenft)fttm (@e~itn unb ffiiicfen" matt) als musgangsott biefet ileerbenba~nen bon biefer günftigen ~idung ber 53eibesübungen nid)t unbcrii~rt bleiben, fo ~aben biefe aucf) für bie feelifcf)en jßorgänge feine geringere 5Bebeutung. \)er, fonbem aud) ben @eift. \)ets unb feiner @Iiebmaj3cn tuecft aud) bie ßuberfid}t in bas Sl'önnen. 9Rit bem 5Betuuj3tfein AUnef)menber Sl'taft tuäd)ft aucf) bie ~aifraft, bct Wlut. 2eben~freube. JI ifl bie m3Utöel be~ m3illen~ oUt ~at, ßUt 2l'tbeit.

Ege gibt e~ biele, bie nad) ffiom fü~ren. t>tfad)e ift, - 51 - baf3 auf biefem &ebiete bet eigentlicf)en ~ugenb~fiege etwas unb ~utcf)gteifenbes gefcf)ie~t. ~elfen (Sie butcf) )lliott unb :tat ba3u. ~as ffiüftcreug foU ~~nen in biefet 2l'nftalt, fowo~i unten im ::tumfaat, ais aucf) ~iet im ~ötfaal gegeoen werben. ~ie fcf)uienUaHene ~ugenb bot aUem, bie aUen ~ii~t~ niHen bes Bebeni3, oejonbeti3 abet einet betfe~tten unb bet~ Mngnii3boUen Bebeni3fü~tung im ~o~en Wlaf3e unb meift ~aalos aui3gefe~t ift, oebatf einet ficf)eten, 3ieibewuf3ten, bann abet aucf) aui3ficf)ti3teicf)en ~ü~tung auf bem )lliege 3ut ~on~ entwicftung.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 47 votes