Download Die chemische Betriebskontrolle in der Zellstoff- und by Dr. phil. Carl G. Schwalbe, Dr.-Ing. Rudolf Sieber (auth.) PDF

By Dr. phil. Carl G. Schwalbe, Dr.-Ing. Rudolf Sieber (auth.)

Show description

Read or Download Die chemische Betriebskontrolle in der Zellstoff- und Papier-Industrie und anderen Zellstoff verarbeitenden Industrien PDF

Best german_13 books

Leitfaden für Desinfektoren in Frage und Antwort

IV Fettgehalt, Waschmittel und Reinigungsgerate zur Verfugung stehen. Da gerade die Seife eines der wichtigsten Mittel zur Forderung der Reinlichkeit und damit zur Seuchenverhutung ist, aber ihre derzeitige Zuteilung ungenugend ist, sollte eine ver mehrte Seifenzuteilung an die Bevolkerung erfolgen. Infolge der nach dem Kriege eingetretenen Verk appung der Rohstoffbasis einer Reihe von Desinfektionsmitteln und der interzonalen Handelsbeschrankungen sind manche alteren und bewahrten Desinfektionsmittel oft nicht oder nur in unzureichender Menge erhaltlich.

Extra resources for Die chemische Betriebskontrolle in der Zellstoff- und Papier-Industrie und anderen Zellstoff verarbeitenden Industrien

Example text

Zunächst wird 1 ccm der kaliumjodidhaltigen Natronlauge eingetragen, hierauf 1 ecru der Manganosalzlösung; die Flasche wird nun verschlossen, indem man den angefeuchteten Stopfen derart aufsetzt, daß Luftblasen in ihr nicht zurückbleiben. Durch Umschütteln wird der Flascheninhalt sorgfältig gemischt. Ein flockiger Niederschlag setzt sich nach einigen Minuten ab, die im oberen Teile der Flasche befindliche Flüssigkeit soll völlig klar sein. Nach dem Öffnen werden mit einer langstieligen Pipette 5 ccm rauchende Salzsäure eingetragen, die Flasche abermals verschlossen und geschüttelt.

40 Der Kesselhausbetrieb. Kontrolle der Feuerung. Allgemeines. Zur vollständigen Verbrennung des Feuerungsmaterials ist eine gewisse Menge Sauerstoff (Luft) und eine gewisse Temperatur erforderlich. Die hierzu von 1 kg Brennmaterial theoretisch benötigten Luftmengen sind für: trockenes Holz: L= 6,07 kg mittlere Steinkohle: L = 10,8 kg. Tatsächlich ist zur vollkommenen Verbrennung ein gewisser LuftüberschuB nötig. Die wirklich erforderliche Luftmenge L 1 ist je nach dem Brennmaterial das 1,5- bis 2,0fache von L (was einen Wärmeverlust von 8 °f0 bedeutet).

Silikat, Aluminat. Chemisch reine Soda zeigt 58,53 Grad an. In Prozenten ausgedrückt hat Leblanc-Soda durchschnittlich 7 5-98 °/0 , Solvay-Soda 96-98 °/0 Na2 C03 . In Frankreich und Belgien gibt man die Grade nach Descroizilles an. Die französischen Grade bedeuten diejenige Menge von Schwefelsäure, die von 100 Teilen der betreffenden Soda neutralisiert wird. Als Meßftüssigkeit stellt man sich eine Schwefelsäurelösung her, die genau 100 g Schwefelsäure im Liter enthält. Von einer, auf ihren chemischen Wirkungsgrad untersuchten Soda kann man Vorratslösungen fertigen, die fortlaufend lediglich nur durch spezifische Gewichtsbestimmung, von Zeit zu Zeit aber durch chemische Analyse nachgeprüft werden müssen.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 23 votes