Download Die Chemie des täglichen Lebens by Dr. W. v. Hamm, Th. Schwartze, H. Wagner, J. Zöllner (auth.) PDF

By Dr. W. v. Hamm, Th. Schwartze, H. Wagner, J. Zöllner (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Chemie des täglichen Lebens PDF

Similar german_13 books

Leitfaden für Desinfektoren in Frage und Antwort

IV Fettgehalt, Waschmittel und Reinigungsgerate zur Verfugung stehen. Da gerade die Seife eines der wichtigsten Mittel zur Forderung der Reinlichkeit und damit zur Seuchenverhutung ist, aber ihre derzeitige Zuteilung ungenugend ist, sollte eine ver mehrte Seifenzuteilung an die Bevolkerung erfolgen. Infolge der nach dem Kriege eingetretenen Verk appung der Rohstoffbasis einer Reihe von Desinfektionsmitteln und der interzonalen Handelsbeschrankungen sind manche alteren und bewahrten Desinfektionsmittel oft nicht oder nur in unzureichender Menge erhaltlich.

Extra resources for Die Chemie des täglichen Lebens

Sample text

Illlrof 6ci bcu ucrfdjiebcncn \Jofficrn. ~cijf unb '2Brof in djcmifdjer '2Bc3icfjung. ifcicn6rof. $djabfidjc llufo~c. 'lla& '2Brof6adicn. Cnmadjcn. $aucrfctg. Cnf· frei6cmiffcf. lBadipufvcr. Ginfindcn. $cfcngc61idi. lBadiofcn. ne6e. incf· uorridjfnngcn. b ber SPurtut, bes ~rieben~ unb bes15egens, trägt ltlol bie 58ebingungen einer aus• giebigen ~tnä~rung in fidj, o~ne jebodj birett eme munbenbe 15peife geltläfjren 3u fönnen. Beroaden 3u 58r ot munbgeredjt 3u tu erben. - 22 ~af)fen unb \Baden. Brot 6 a cf e n ift, fann man fagen, fo aft tuie bie Wnfänge ber Sl'uftur, benn bie ~uftur fanb ja ebtn burd) ben @etreibe" bau, ber ba5 unftete 91omabenfe6en augjdjfiejit, erft einen feiten Wn~aft.

Llerfen ein• fad) burcf) einen ,Pebef ober eine Sd)raube gefcf)ief}t, f)aben bie Sf'unftmü{jlen feinere Sl'ombinationen bon Sdjrauben, ®cf)nedenräbern u. , tvelcf)e 0um Sdju§ gegen Staub gewö(mfidj berbedt liegen. Atüt)meine. Bearbeitung. ~ie gewö~nlidjen Sanb[teine finb bie fcf)fecf)te[ten, ba fie wegen if}rer lrueicfif}eit fidj rafdj abnu~en unb bas IDleg( mit ®anb llerunreinigen. 91ur wenige Sanbfteine [inb f)inreidjenb l)art, um biejen Uebelftanb nicf)t bemerfen 0u laffen. Baf alt, wie er be[onbers aus• ge 0eicf)net am IDCittelrgein tJorfommt unb bie fe{jr gejdjii~ten rf)einifdjen IDlüf)lfteine giebt.

Llaf&müijfcn. Stun~nmijfenfy~cm. ~riet unb ~rauvcn. - 'llat '2iladicn. 'illlrof 6ci bcu ucrfdjiebcncn \Jofficrn. ~cijf unb '2Brof in djcmifdjer '2Bc3icfjung. ifcicn6rof. $djabfidjc llufo~c. 'lla& '2Brof6adicn. Cnmadjcn. $aucrfctg. Cnf· frei6cmiffcf. lBadipufvcr. Ginfindcn. $cfcngc61idi. lBadiofcn. ne6e. incf· uorridjfnngcn. b ber SPurtut, bes ~rieben~ unb bes15egens, trägt ltlol bie 58ebingungen einer aus• giebigen ~tnä~rung in fidj, o~ne jebodj birett eme munbenbe 15peife geltläfjren 3u fönnen.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 42 votes