Download Der Wärme- und Kälteschutz in der Industrie by Dr.-Ing. J. S. Cammerer (auth.) PDF

By Dr.-Ing. J. S. Cammerer (auth.)

Show description

Read or Download Der Wärme- und Kälteschutz in der Industrie PDF

Similar german_13 books

Leitfaden für Desinfektoren in Frage und Antwort

IV Fettgehalt, Waschmittel und Reinigungsgerate zur Verfugung stehen. Da gerade die Seife eines der wichtigsten Mittel zur Forderung der Reinlichkeit und damit zur Seuchenverhutung ist, aber ihre derzeitige Zuteilung ungenugend ist, sollte eine ver mehrte Seifenzuteilung an die Bevolkerung erfolgen. Infolge der nach dem Kriege eingetretenen Verk appung der Rohstoffbasis einer Reihe von Desinfektionsmitteln und der interzonalen Handelsbeschrankungen sind manche alteren und bewahrten Desinfektionsmittel oft nicht oder nur in unzureichender Menge erhaltlich.

Extra info for Der Wärme- und Kälteschutz in der Industrie

Sample text

Warmeleitzahl . Raumgewicht Isolierstarke. Warmetrager . Dampftemperatur 225/241 mm, 0,09 kcal/m h 00, 300 kg/m 3, 85mm, HeiBdampf, 370 0 O. lteschutztechnik. Isoliermaterialien nur mit einem durchschnittlichen Wert angegeben. Ferner sind hinsichtlich des Bewegungszustandes der Luft die Verhaltnisse eines ruhigen Innenraumes zugrunde gelegt. Die Verschiedenheiten im Anwarmevorgang bei HeiB- und Sattdampf (Warmeubergangszahl), die allerdings bei isolierten Rohrleitungen ohne merkliche wirtschaftliche Auswirkungen sind, wurden ebenfalls vernachlassigt.

Eine Entnahme der Probe beiMaterial II aus der auBeren Seite, bzw. der Mitte der angefertigten Steine ergab keine wesentlichen Unterschiede, ein Zeichen eines gleichmaBigen Brandes mit langsamer Abkiihlung. Anderenfalls treten Haarrisse auf, welche die Festigkeit stark herabsetzen. 4* 52 Die Grundlagen der Warme- und Kalteschutztechnik. Zahlentafel5.

Oberternpcratur des Rohres. Spezifischc Wiirrnc dcr Isolierung 0,09 kcal/rn hOC 540 kg/rn 3 300 0 C 0,21 Es ergeben sich Kurven, die, vom NuIIpunkt ausgehend, sich mit zunehmendem Durchmesser asymptotisch den fiir ebene Fliiehen giiltigen Werten niihern. Erwiihnenswert ist, dail zwar meist, aber nicht immer, die unmitteIbar an das Rohr grenzende Zone das Maximum der aufgespeicherten Wiirme besitzt. Abb. 19, die fiir die gleiehen Verhiiltnisse wie die vorstehende AbbiIdung berechnet ist, gibt ein Beispiel dafiir, dail sich dieses Maximum je nach Rohrdurehmesser und IsoIierstiirke auch 1 Vgl.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 47 votes