Download Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen by Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Carl Mez (eds.) PDF

By Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Carl Mez (eds.)

Show description

Read or Download Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen Mikroskopie und Anleitung zu mikroskopischen Untersuchungen PDF

Similar german_13 books

Leitfaden für Desinfektoren in Frage und Antwort

IV Fettgehalt, Waschmittel und Reinigungsgerate zur Verfugung stehen. Da gerade die Seife eines der wichtigsten Mittel zur Forderung der Reinlichkeit und damit zur Seuchenverhutung ist, aber ihre derzeitige Zuteilung ungenugend ist, sollte eine ver mehrte Seifenzuteilung an die Bevolkerung erfolgen. Infolge der nach dem Kriege eingetretenen Verk appung der Rohstoffbasis einer Reihe von Desinfektionsmitteln und der interzonalen Handelsbeschrankungen sind manche alteren und bewahrten Desinfektionsmittel oft nicht oder nur in unzureichender Menge erhaltlich.

Extra resources for Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen Mikroskopie und Anleitung zu mikroskopischen Untersuchungen

Sample text

F ~ / . Fig. H. Stärkemehlkörnchen, vergrößert im polarisierten Licht. Ein dunkles Kreuz durchzieht die Schichten vom Kerne aus. Mineralien, erfordern zu ihrer genauen Untersuchung polarisiertes Licht. Das Erkennen schwach polarisierender Eigenschaften wird erleichtert, wenn man außer dem Objekt noch eine entsprechende Quarzplatte, ein dünnes Gips. oder Glimmer· plättchen einschaltet. Diese werden entweder in einen Schlitz über dem Ob· jektiv oder in einen Schlitz unter dem Aufsatzanalysator eingeschoben.

Bilden aber seine Schwingungsrichtungen mit der des Polarisators einen Winkel, dann wird der ihn treffende geradlinig polarisierte Strahl nach dem Gesetz des Parallelogramms der Kräfte in zwei zerlegt, die den Richtungen im Objekt entsprechen. Beim Durchgehen durch den Analysator werden die beiden Strahlen wieder zu einem vereinigt, wobei sich durch Interferenz die lebhaftesten Farben bilden können. J,. ~~~''\\. ' ~~ ~~ '~ ~ .. ~.. ~ IV t" ~' ~~•. ".. p. '# f ~ / . Fig. H. Stärkemehlkörnchen, vergrößert im polarisierten Licht.

27) besteht aus einem Glaszylinder, an dessen Enden verschieden gekrümmte Linsenflächen angeschliffen sind. Die schwächer gewölbte Seite wird dem Objekt zugewandt; durch die verhältnismäßig große Länge der Linse werden die Randstrahlen zweckmäßig abgehalten. Letzteres geschieht bei der Brewsterschen (Fig. 28) und Coddingtonschen Lupe (Fig. 29) durch geeignete Einschliffe an den Seiten. Alle diese Lupen besitzen einen kleinen Objektabstand und kleines Gesichtsfeld, man erreicht deshalb die Bildkorrektion am besten (ebenso wie beim Objektiv des zusammengesetzten Mikroskops) durch Vereinigung mehrerer Linsen.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 5 votes