Download Arbeit - Sozialisation - Sexualität: Zentrale Felder der by Andrea D. Bührmann, Angelika Diezinger, Sigrid Metz-Göckel PDF

By Andrea D. Bührmann, Angelika Diezinger, Sigrid Metz-Göckel

Dieses Buch macht für Studienanfänger_innen nachvollziehbar, wie sich die Frauen- und Geschlechterforschung in der Auseinandersetzung mit den empirisch-praktischen Lebensverhältnissen, sozialwissenschaftlichen Denktraditionen und eigenen Konzepten ihren Gegenstand geschaffen hat. Damit wird deutlich, dass Frauen- und Geschlechterforschung in der Lehre als nicht abgeschlossenes Projekt zu vermitteln ist, dessen Geschichte um seiner Zukunft willen wichtig wird. Der Band konzentriert sich auf drei zentrale Themen: Arbeit, Sozialisation und Sexualität. Zu den einzelnen Themen werden Auszüge aus solchen Texten ausgewählt und kommentiert, die die Diskussionen nachhaltig beeinfluss(t)en, Kontroversen bündel(te)n oder neue Perspektiven eröffne(te)n. Damit wird eine Problemgeschichte des jeweiligen Themas skizziert.

Show description

Read Online or Download Arbeit - Sozialisation - Sexualität: Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung PDF

Similar german_15 books

Führen: Worauf es wirklich ankommt

Worauf kommt es im Führungsalltag genau an? used to be zeichnet einen guten supervisor aus? Daniel F. Pinnow vermittelt anschaulich, used to be bei der Arbeit mit den Menschen im Unternehmen wirklich wichtig ist. Seine Sichtweise ist eingebettet in die Erkenntnisse und Erfahrungen anderer Managementautoren. Zahlreiche Praxisbeispielen sowie aktuelle Umfragen und Daten untermauern seine Aussagen.

Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis: Grundlagen – Methoden – Anwendungen

Die qualitative Marktforschung ist ein kleiner, aber florierender Teil der Marktforschungsbranche. Bisher gibt es nur wenig deutschsprachige Standardliteratur, die eigenständig und komplett diesen Bereich und seine theoretischen Fundamente abdeckt. „Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis“ hat zum Ziel, konsequent Theoriedefizite abzubauen, ohne dabei den konkreten Praxisbezug außer Acht zu lassen.

Arbeit - Sozialisation - Sexualität: Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung

Dieses Buch macht für Studienanfänger_innen nachvollziehbar, wie sich die Frauen- und Geschlechterforschung in der Auseinandersetzung mit den empirisch-praktischen Lebensverhältnissen, sozialwissenschaftlichen Denktraditionen und eigenen Konzepten ihren Gegenstand geschaffen hat. Damit wird deutlich, dass Frauen- und Geschlechterforschung in der Lehre als nicht abgeschlossenes Projekt zu vermitteln ist, dessen Geschichte um seiner Zukunft willen wichtig wird.

Zur Aktualität von Helmut Schelsky: Einleitung in sein Werk

Obwohl es sich um den wohl einflussreichsten Soziologen der (bundes-)deutschen Nachkriegszeit handelt, ist es um Helmut Schelsky (1912-1984) und sein Werk nonetheless geworden. Zwar sind seine öffentlichkeitswirksamen Deutungsangebote – von der „skeptischen new release“ über die „nivellierte Mittelstandsgesellschaft“ bis hin zum „Sachzwang“ – heute noch weithin geläufig.

Additional resources for Arbeit - Sozialisation - Sexualität: Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung

Sample text

Diese Arbeit ist nicht oder zumindest nicht vordringlich auf eine Vergrößerung des Ertrages gerichtet, sondern auf die kontinuierliche Sicherung und Erhaltung des Gegebenen, Erarbeiteten. ). Werkzeuge, Techniken, Fertigkeiten sind auf diese Sicherung unmittelbarer Reproduktion bezogen. Fähigkeiten und Kenntnisse basieren auf Erfahrungen im Umgang mit Natur, sie zeichnen sich durch hohe Materialbezogenheit, Material- und Naturkenntnis, hohe sinnlich intuitive und anschauliche Differenzierungsfähigkeit für alle Dinge und Erscheinungen, mit denen im alltäglichen Leben umgegangen werden muß, und ihrer Umwelt.

In dieser Zeit scheint sich fast alles, was Hausarbeit heute ausmacht, verändert zu haben: was es ist, wer sie tut, wie sie getan wird; die Einstellung zu ihr, ihre sozio-ökonomische Bedeutung, ihre Beziehung zur gesellschaftlichen und natürlichen Umwelt. /18. Jahrhunderts entsteht. /20. Jahrhundert, ist der Zeitraum der Entstehung derjenigen Hausarbeit, gegen die die heutige Frauenbewegung revoltiert – bei aller Heterogenität ihrer sonstigen Ziele und Motive. Sie ist nicht ein zeitloses biologisches Schicksal der Frau, sondern ein historisch bestimmtes und bestimmbares Phänomen, das einer ebenso historisch bestimmten Epoche der kapitalistischen Gesellschaft zuzuordnen ist.

Sie deutet diese als „Hausfrauisierung“ der Lohnarbeit, die auch Männer treffen wird. Erwerbstätigkeit wird zukünft ig weniger dem Modell der sozial gesicherten männlichen Lohnarbeit entsprechen, sondern immer umfassender vor- und außerberufliche Fähigkeiten und Netzwerke der Menschen ausbeuten. Als Indiz führt sie die Zunahme aller Formen weniger geschützter außerhäuslicher Lohnarbeit ebenso an wie die Rückverlagerung von Aufgaben in die Privatsphäre, wo sie unbezahlt verrichtet werden. X Beck-Gernsheim, Elisabeth/Ostner, Ilona (1978): Frauen verändern – Berufe nicht?

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 3 votes