Download 100 Jahre Mathematisches Seminar der Karl-Marx-Universitat PDF

Read Online or Download 100 Jahre Mathematisches Seminar der Karl-Marx-Universitat Leipzig PDF

Best german_15 books

Führen: Worauf es wirklich ankommt

Worauf kommt es im Führungsalltag genau an? used to be zeichnet einen guten supervisor aus? Daniel F. Pinnow vermittelt anschaulich, used to be bei der Arbeit mit den Menschen im Unternehmen wirklich wichtig ist. Seine Sichtweise ist eingebettet in die Erkenntnisse und Erfahrungen anderer Managementautoren. Zahlreiche Praxisbeispielen sowie aktuelle Umfragen und Daten untermauern seine Aussagen.

Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis: Grundlagen – Methoden – Anwendungen

Die qualitative Marktforschung ist ein kleiner, aber florierender Teil der Marktforschungsbranche. Bisher gibt es nur wenig deutschsprachige Standardliteratur, die eigenständig und komplett diesen Bereich und seine theoretischen Fundamente abdeckt. „Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis“ hat zum Ziel, konsequent Theoriedefizite abzubauen, ohne dabei den konkreten Praxisbezug außer Acht zu lassen.

Arbeit - Sozialisation - Sexualität: Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung

Dieses Buch macht für Studienanfänger_innen nachvollziehbar, wie sich die Frauen- und Geschlechterforschung in der Auseinandersetzung mit den empirisch-praktischen Lebensverhältnissen, sozialwissenschaftlichen Denktraditionen und eigenen Konzepten ihren Gegenstand geschaffen hat. Damit wird deutlich, dass Frauen- und Geschlechterforschung in der Lehre als nicht abgeschlossenes Projekt zu vermitteln ist, dessen Geschichte um seiner Zukunft willen wichtig wird.

Zur Aktualität von Helmut Schelsky: Einleitung in sein Werk

Obwohl es sich um den wohl einflussreichsten Soziologen der (bundes-)deutschen Nachkriegszeit handelt, ist es um Helmut Schelsky (1912-1984) und sein Werk nonetheless geworden. Zwar sind seine öffentlichkeitswirksamen Deutungsangebote – von der „skeptischen iteration“ über die „nivellierte Mittelstandsgesellschaft“ bis hin zum „Sachzwang“ – heute noch weithin geläufig.

Extra info for 100 Jahre Mathematisches Seminar der Karl-Marx-Universitat Leipzig

Sample text

In vergleichbarer Weise können über Bildschirmaufnahmewerkzeuge (Videorecorder) Videos über die Vorgänge auf dem Bildschirm erstellt werden und anschließend wiederum über das Kamera- 22 Theoretische Grundlagen Werkzeug aus den Filmsequenzen Einzelbilder von Schlüsselszenen extrahiert werden. Einschränkend muss hier jedoch erwähnt werden, dass die volle Funktionalität nur mit den Dokumentenkameras des jeweiligen Herstellers der digitalen Tafel sichergestellt wird. B. ElmoTM) oder auch kostengünstige Lösungen wie eine an einem Stativ befestigte Webcam verfügen nicht über die nötige Treibersoftware und können daher nur über die mit den Kameras mitgelieferte Software bedient werden und nicht direkt aus der Betriebssoftware der digitalen Tafeln.

3). Digitale Tafeln können auch im Umgang mit Messreihen die Darstellung und Analyse der erhaltenen Messwerte unterstützen, wie Stoica et al. (2011) konstatieren: „The interactive whiteboard can be used for the visualisation of data and graphics obtained in a computer-assisted experiment. In such an experimental activity, the student has the possibility to observe the real-time evolution of a physical quantity. ] Depending on the visual presentation of the graphics, the teacher and the students verbally comment the results which were previously obtained (for instance, the slope)“ (Stoica et al.

Aus kognitionspsychologischer Sicht sind diese Schwierigkeiten nicht verwunderlich, denn die Konstruktion mentaler Repräsentationen (Vorstellungen) von chemischen Sachverhalten und die anschließende Externalisierung in Form von symbolischen Repräsentationen (Zeichen) verlangen neben der Auseinandersetzung mit dem Fachinhalt und den zugrundeliegenden Theorien auch Überlegungen zur visuellen Darstellung und zur Kommunikation. Dies konstatieren Prain und Tytler in Anlehnung an Lemke (2004), diSessa (2004) sowie Kozma und Russel (1997; 2005): „This implies that for learners to understand or explain concepts in science, they must use their current cognitive and representational resources to learn new concepts at the same time as they are learning how to represent them.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 5 votes